Sunday, April 24, 2016

יציאת מצרים כמודל למהפכה מלמעלה

כבר הפילוסוף מייקל וולצר הצביע על כך שסיפור יציאת מצרים מהווה משל למהפכה, לכל מהפכה לטענתו. לפיכך יש לראות במשה ושותפיו, אינטלקטואלים המכירים היטב את המערכת המצרית ומנצלים את חולשותיה. באמצעות עשרה מגה פיגועים ודרישה קליטה ופשוטה יחסית ("שלח את עמי") הם משיגים הצלחה מסחררת. הצלחה לא רק אצל השלטון המצרי, אלא גם בקרב העבדים שמוכנים ללכת אחרי הנהגה לא מוכרת וגם לקבל אמונה מופשטת ומורכבת כמו המונותיאזם. אבל בכך הסיפור לא נגמר, אלא רק מסתבך. המשחרר של אתמול, נעשה רודן רצחני ובלתי סובלני למתנגדים. תחת הנהגתו והנהגת ממשיכו, יהושע,נהפכים העבדים לשעבר למדכאים ומבצעים טיהורים אתניים.

Monday, March 14, 2016

Was steckt hinter der Absicht, gleich zwei langjährige türkische Läden im Kreis 5 zu schliessen?



Am 10. März veröffentlichte der Tages-Anzeiger einen Bericht über die drohende Schliessung zweier türkischer Läden im Zürcher Industriequartier. Da von der Besitzerin Wincasa keine überzeugende Begründung für den Schritt vorliegt, wird spekuliert, dass dahinter Gentrifizierung steckt. Naheliegender wäre es jedoch, hierin einen rassistischen Hintergrund zu sehen, da gegen einen der betroffenen Läden schon einmal Stimmung gemacht worden war.

Thursday, December 3, 2015

Fragwürdige israelische Geschichtsverarbeitung des Sechstagekrieges



Bald wird im Kino Riffraff in Zürich der wichtige israelische Dokumentarfilm «Censored Voices» gezeigt. Leider liegt hier im Grunde auch gewichtige Geschichtsfälschung vor, und es wurde die Chance verpasst, mehr Ehrlichkeit und Sachlichkeit in Debatten um das von Mythen umwobene Israel zu schaffen.
Der Film gaukelt vor, erstmals zensurierte Ausschnitte von kritischen Soldatenaussagen zu veröffentlichen, die nach dem Sechstagekrieg von 1967 gemacht wurden, die im Kultbuch
«Soldatengespräche» nicht veröffentlicht werden durften. Dieser Band war und ist ein wichtiger Meilenstein der israelischen Friedensbewegung – im positiven, aber auch im negativen Sinn.
Anders als die Filmemacherin Mor Loushy reisserisch behauptet, war sie weder die Erste, die als Aussenstehende die volle, unzensierte Version der Gesprächsprotokolle einsehen bzw. die Tonbandaufnahmen hören durfte, noch war es die Militärzensur, die 70 Prozent der Aussagen weggestrichen bzw. verzerrt hatte, sondern es waren mehrheitlich die Redaktoren der Publikation, also der bekannte israelische Schriftsteller Amos Oz und dessen Freund, Prof. Avraham Shapira, die aus ideologischen Gründen Selbstzensur betrieben und Verfälschungen begingen.

Wednesday, December 2, 2015

The New York Times recycles an old story as a scoop



The story in the NY Times about the mutilated corpses of Munich Massacre victims is not new. In the year 2000 six such pictures were shown in the Oscar-winning documentary produced by the Swiss Arthur Cohn. The two widows, Ankie Spitzer and Ilana Romano, protested against this publication and called it bad taste and an abuse of their feelings and those of their children. In a fax that Ankie showed me, Cohn claimed that the widows had no rights to the pictures. Even so, in the Hebrew version of the movie they were omitted and in the English version they were blurred-out (s. e.g.,http://www.theguardian.com/film/2000/apr/11/world.news).
Cohn refused to talk with me, and then his secretary wrote an aggressive answer to my polite letter.

On 4.5.2001 the 
intelligence and strategic affairs expert Yossi Melman published in the Israeli daily Ha’aretz:

“In early 1990, after Ankie Spitzer was interviewed on German TV, a German citizen who had seen the program and felt pangs of guilt at his government’s lies, came to Israel with document samples – 80 pages in all. The documents were examined and found to be authentic. The mole revealed that in the archives of the state prosecutor’s office, there was a room full of papers relating to the affair.
Spitzer appeared on television again and talked about the documents that had come into her hands. The Bavarian minister of justice denied that such documents existed, but Spitzer displayed the ones she had, forcing the German authorities to admit to their existence and to allow representatives of the families to examine and photocopy them. At the same time, the German security services launched an investigation to discover the identity of the mole, but they have never succeeded.

The documents in question - ballistic reports, pathology reports, police testimony, photographs of the bodies and other material – have exposed appalling errors of judgment, negligence, lies and subterfuge on the part of the German authorities.”

Also interesting is what Ankie told Melman and myself, but this didn’t catch much public attention:

“We know for sure that Israel received advance warning of a major terrorist attack before the games, said Ankie Spitzer. That information was conveyed to her by Aharon Yariv. He told me that five days before the attack there were reports of something big about to happen at an international event in Europe. It never occurred to the Shin Bet that it might be connected to the Olympics.
Spitzer and Romano received additional information from an unexpected source: an Italian citizen who had been a major activist in the Red Brigades. Several years ago, after repeated calls from an Israeli liaison man, the women agreed to see him. The meeting took place in a Berlin hotel room, reminding them more than anything else of a second-rate spy movie.
The [Italian] man was very frightened, they related. He was worried about being killed by the Mossad and he made us swear never to reveal his name. He came with a pile of documents and told us that two months before the Olympics an argument had broken out within the Red Brigades.
The extremists wanted to join up with the Palestinians who were planning a big operation at the Olympics. The moderate camp, to which he belonged, opposed the idea. In the wake of this dispute, he went to Hamburg and met with a German intelligence agent, who sent him to the office of the German security services in Munich. He left his name and number, but no one ever called. They simply ignored him.
But the man didn't give up. He went to the Israeli Embassy in Bonn and offered officials there the information at his disposal: a plan, quite detailed, for attacking the Israeli delegation at the Olympics. The security officer asked him some questions, but obviously no one took him seriously.”

Ankie told me a slightly different version and refused to disclose the identity of the Italian. I believe I have discovered his name, but it seems that he is not alive anymore.


Tuesday, October 20, 2015

Kurze Filmbesprechung: "Der Staat gegen Fritz Bauer"





Im Moment läuft in den Kinos ein Spielfilm über den jüdischen hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer, und zwar mit viel Medienecho.
Dies ist eine Möglichkeit, das Wirken dieser grossartigen Person in einem grösseren Kontext einzubetten und auch gewisse Sachverhalte wie die BRD-Unterstützung für das israelische Atom-Projekt im Zusammenhang mit der Eichmann-Entführung zu thematisieren. Diese Angelegenheit wird im Film unverständlich und knapp angedeutet (s. meine Zusammenfassungen, die neue Erkenntnisse bringen:

Wednesday, October 15, 2014

Geschichtsfälschung mit freundlicher Beihilfe des Schweizer Fernsehens



Am Sonntag 19. Oktober 2014 strahlt das Schweizer Fernsehen SRF den Spielfilm «Akte Grüninger» sowie einen zusätzlichen Bericht aus:
http://tvprogramm.srf.ch/details/b45bcab2-b86f-441f-b6e8-e74bf12d6ba0
http://www.srf.ch/sendungen/reporter/grueningers-erbe
Im Film «Akte Grüninger» überwiegen die fiktiven Anteile die Realität bei weitem. Die künstlerische Freiheit wurde hier arg strapaziert. Denn es werden darin Dinge erfunden, die nicht einmal in Stefan Kellers Grüningers Biographie vorkommen, dessen Werk übrigens – trotz seiner vielen verharmlosenden Interpretationen und Ausklammerungen – viel differenzierter in der Beschreibung Grüningers ist, als gemeinhin wahrgenommen wird.

Thursday, July 17, 2014

Die israelische Botschaft war gegen die WoZ-Beteiligung an der Grüninger-Rehabilitierung.



Als die israelische Botschaft erfuhr, dass die WochenZeitung (WoZ) bzw. deren Redaktor Stefan Keller zentral bei Paul Grüningers Rehabilitierung mitwirken sollen, zeigte sich man bei der Gesandtschaft gar nicht erfreut darüber.
 

Tuesday, June 10, 2014

Ilo Ilo in Palestinian Territories?



In the ‘90s Palestinian economists were dreaming of building a Singapore of the Middle East in the Palestinian Territories. The excellent Movie Ilo Ilo proves again that this dream was rather a nightmare, even if it would have been “successful”.
http://en.wikipedia.org/wiki/Ilo_Ilo

Tuesday, May 6, 2014

Kerry’s wet dream*




By Shraga Elam
2 May 2014
The US Secretary of State is primarily responsible for the current crisis between the government of Israel and the leadership of the Palestinian Authority. If not for the utterly superfluous American pressure, matters would not have deteriorated to this point. Even a novice in issues related to the Israeli-Palestinian conflict could have told the American Secretary of State that the two sides were quite content with the status quo and were constantly praying that nobody would make waves.

Thursday, May 1, 2014

Der Handel zwischen Israel und dem Iran wurde bei Schawinski (SRF1) nur gestreift.



In Roger Schawinskis Sendung im Schweizer Fernsehen vom 28. April 2014 äusserte sich SVP-Nationalrat Luzi Stamm leider nicht klar über die verlogene Haltung Israels, welches einerseits zu scharfen Sanktionen gegen Iran aufruft und andererseits einen regen Handel mit diesem Land betreibt. Der TV-Moderator zeigte jedoch bedauerlicherweise, aber nicht überraschend, kein Interesse, diese brisante Information weiter zu erörtern.

Wednesday, April 9, 2014

Martin Cüppers Buch über den Nazi-Verbrecher Walther Rauff: Eine plumpe Geschichtsfälschung setzt sich fort.



In der Habilitationsschrift des deutschen Historikers Martin Cüppers finden sich einige grobe Schnitzer, ja sogar Geschichtsfälschungen. Gewisse davon dürften auch jenen auffallen, die nicht viel über den Nazi-Schwerverbrecher Walther Rauff wissen. Es ist jedoch erstaunlich, dass der Buchverfasser sich solch plumpe falsche Behauptungen erlauben kann, ohne dass das zuständige Gremium, das seine akademische Arbeit entgegennahm, dies merkte.

Thursday, April 3, 2014

Weltwoche: Die dunkle Seite Grüningers

Meine vollständige Originalversion samt dem Abschnitt über den wahren und verdrängten SP-Judenretter siehe weiter unten.

Geschichten
Essay
Die dunkle Seite Grüningers

Historiker und Politiker feiern Paul Grüninger für  seine Rolle als Flüchtlingshelfer im Zweiten Weltkrieg. Zahlreiche Indizien Beweise lassen an den edlen Motiven  des Polizeihauptmanns zweifeln.  Von Shraga Elam*

Sunday, February 9, 2014

Forderung: Berichtigung der falschen Behauptungen von tachles gegen mich



Offener Brief
Forderung: Berichtigung der falschen Behauptungen von tachles gegen mich

Sehr geehrter Herr Kugelmann

Mit Erstaunen und Entsetzen las ich zwei verleumderische Beiträge in tachles von 7. Februar 2014, die gespickt sind mit haltlosen Vorwürfen gegen meine Person und meine Arbeit. Diese Beschuldigungen sind dazu geeignet, mich professionell massiv zu diskreditieren und zu schädigen.
Es geht dabei erstens um Ihr Interview mit Frau Hanna Zweig-Strauss und zweitens um die Kolumne Frau Gisela Blaus.

Saturday, February 1, 2014

Holo-Kitsch «Akte Grüninger»



Die Verkitschung der NS-Judenvernichtung ist mit der widerlichen Holocaust-Verleugnung eng verwandt. Die Verkitschung schafft durch Manipulationen und Verfälschungen von historischen Fakten einen fruchtbaren Nährboden für das völlige Negieren tatsächlicher schrecklicher Geschehnisse der Shoa.



Diese Kritik gilt auch dem neuen Film über den vermeintlichen Schweizer Judenretter Paul Grüninger. Mit seinen gepflegten und sorgfältig gewählten Bildern, schönen Requisiten und Kostümen nimmt der Schweizer Streifen wenig Rücksicht auf Tatsachen und erinnert an das teurere und noch ästhetischere Holocaust-Spektakel «Schindlers Liste». Hätte man ebenso viel Sorgfalt in die Faktenwiedergabe investiert wie in die visuelle Gestaltung des Films, so wäre ein wertvolles Werk entstanden.

Shraga Elams Publikationen zum Fall Grüninger



Shraga Elams Publikationen zum Fall Grüninger

  • Weltwoche: Die dunkle Seite Grüningers

    Historiker und Politiker feiern Paul Grüninger für  seine Rolle als Flüchtlingshelfer im Zweiten Weltkrieg. Zahlreiche Indizien Beweise lassen an den edlen Motiven  des Polizeihauptmanns zweifeln. 

    6.2.2014